South Africa Day 17 – Johannesburg to Dubai to Frankfurt

Wir sitzen gerade im Emirates Flugzeug von Johannesburg nach Dubai. Angesagt hat der Pilot einen „smooth flight“. Ich hoffe das stimmt. Bin ein bisschen nervös. Aber ich hab neben der Josi einen guten Sitznachbarn. Einen etwas älteren Iren, der mich schon vorm Abflug gut abgelenkt hat. Er arbeitet bei Daimler in Südafrika und Stuttgart. Schon interessant und krass, wen man auf Reisen so trifft.

Da fällt mir z. B. auch nochmal unser Reisebus ein. Hierzu kann ich ja schon mal abschließend Stellung nehmen – die Meinung hab ich mir schon gebildet. 😉 neben uns drei jungen Mädels, war ein junges Pärchen aus Österreich mit uns unterwegs und ein weiteres junges Pärchen. Weiterhin waren zweimal zwei Eltern mit ihren Töchtern (ca. in unserem Alter) unterwegs. Ansonsten nur Ehepaare in Alter von 40 bis bestimmt 70… hmm, mit wem sollen wir uns da unterhalten? Ist gar nicht so einfach, manche Menschen wollten gar nicht mit uns Jüngeren kommunizieren, andere wiederum wollten gar nicht mit anderen kommunizieren 😉 dann waren da aber auch welche dabei, ein süßes älteres Rentnerehepaar aus Erfurt, die haben den Anschluss bei uns gesucht. War immer ganz lustig mit denen… dann war da ein tschechisches Ehepaar, die gerne gewollt hätten, aber sprachlich nicht wirklich konnten, was auch schade war!

Am besten haben wir uns natürlich mit dem Pärchen aus Österreich verstanden, die waren auf unserer Wellenlänge (finde ich zumindest) und wir hatten wirklich viel zu lachen. Da war z. B. dieser Moment im Hluhluwe Game Reserve als wir im Jeep herumgefahren sind und Michael (der Österreicher) ruft: „Schafe!“ Keiner reagiert und jeder denkt sich so „Hmm, ok toll! Haben wir zu Hause auch!“ Und dann kommt raus, dass er eigentlich Giraffe gerufen hat, die das aber mit SCH aussprechen. Also Schiraffe 😂😂

Fazit: Schon krass, wen man auf Reisen so trifft und welch Freundschaften sich evtl. entwickeln können.

Für mich kommt eine Reise in einem großen Reisebus nicht mehr in Frage. Es kostet zu viel Zeit, bis alle Leute aus- und eingestiegen sind. Man ist nicht flexibel, wenn man mal irgendwo anhalten will. Und mit den meisten Menschen möchte man einfach trotzdem nicht reisen. Was ich mir vorstellen könnte, wäre ein kleiner Reisebus mit max. 10 Leuten, von denen ich aber min. 5 kenne. Da ist man viel flexibler und kann sich spontan absprechen, ob man dieses oder jenes machen will.

Nun gut, gerade eben schreibe ich diesen Beitrag fertig. Im A380 nach Frankfurt. Hier hat man sogar Wifi (10 MB max. 2 Stunden 😉) aber besser als nichts!

Noch 02:03 Stunden to go und gerade ist es etwas turbulent. Dieses Mal hat mich nicht Ed Sheeran begleitet (gabs leider nicht), dafür James Arthur mit seinem unglaublich genialen Album „Back from the edge“. Nur zu empfehlen! 😍

So die Turbulenzen nehmen zu, meine Panik auch. Ich melde mich wieder…

Werbeanzeigen

Ein Kommentar zu „South Africa Day 17 – Johannesburg to Dubai to Frankfurt

Gib deinen ab

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Create a website or blog at WordPress.com

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: