Reise 2/12: Afrika – Namibia 🇳🇦 Tag 04 Walvis Bay

Nach einem leckeren Frühstück in der Rössmund Lodge hat uns Uwe zum Hafen in Walvis Bay gefahren.

Als wir dort angekommen sind, habe ich mich gefragt, wie man diesen Ort jemals finden soll, wenn man keinen Guide dabei hat…!?

Inmitten von all dem Müll (?) standen ein paar weiße Flamingos im Wasser herum. Das sah sehr verrückt aus, weiß anstatt rosa 😊

Um 9 Uhr begann unsere Bootsfahrt mit Levo Tours um Walvis Bay herum. Gedanklich noch gar nicht richtig an Bord, ging es bereits rund. Christl, die Bootsführerin und Guide, hat die Pelikane angelockt. Diese sind neben dem Boot hergeflogen und haben sich füttern lassen bis einer dann auf dem Boot Platz genommen hat ❤️

Anschließend kam die Robbe dran. Ungeduldig wollte er unbedingt die Fische haben… zu süß! 😍

Weiter ging es hinaus auf das offene Meer mit heftigem Wellengang. Solange sie gefahren ist und schön Geschwindigkeit auf dem Boot zu spüren war, ging es mir gut. Dann hat sie den Motor ausgestellt und das Boot in den Wellen treiben lassen… und das hat sich angefühlt wie auf einer Schaukel. Wirklich ekelig. Aber es musste sich glücklicherweise niemand übergeben 😅 Der Sinn und Zweck der Aktion war, dass wir Ausschau nach super süßen, kleinen Benguela Delfinen gehalten haben. Und sie haben sich blicken lassen. Diese Delfine gibt es nur hier, sind dunkelgrau und werden lediglich 1,5 Meter lang (im Vergleich „normale“ Delfine können bis 4 Meter lang werden). Extrem schwer waren sie demnach zu finden, aber es hat geklappt 🤩 (nur mit den Fotos leider nicht wirklich)… 🙁

Der Leuchtturm am Pelican Point war unser letzter Punkt, bevor wir an den Robbenkolonien entlang der Halbinsel zurück in den Hafen gefahren sind. So viele Robben auf einen Haufen habe ich noch nie gesehen. Das war so verrückt/cool! 👍

Dann haben wir noch einen Stop im ruhigen Gewässer eingelegt und ein Picknick veranstaltet 😊 belegte Brötchen, Sekt (und andere Getränke) und das Highlight: Austern. Hier in der Bucht werden pro Meter 5 Netze mit je 300 Austern gezüchtet. Ich kenne mich mit Austern absolut nicht aus, aber angeblich sollen das hier die Besten sein, ohne knirschenden Sand zwischen den Zähnen. Also muss ich das natürlich mal probieren… und ich kann es absolut nicht empfehlen! Christl beschrieb den Geschmack nach Fisch und Meer. Und dem stimme ich voll zu! Das ist so gar nicht meins… aber man muss es probiert haben, um das bewerten zu können 😉

Nach über 4 Stunden waren wir zurück an der Anlegestelle, die gar nicht gekennzeichnet war. Zum Aussteigen wurde ein Brett zum Boot geschoben 😂

Anschließend hat uns unser Guide noch einmal in die Stadt von Swakopmund gefahren. Zuerst haben wir eine kleine Auszeit im Swakopmund Brauhaus genommen. Schon verrückt, wie hier einfach alle deutsch sprechen können (nicht nur im Brauhaus). Danach war ich noch ein bisschen Souvenirs einkaufen, unter Anderem auch ein neues Buch „Sehnsuchtsland Namibia“ von Hannah Schreckenbach – ich bin gespannt!

Zurück in der Lodge haben wir einfach nur entspannt…

Morgen geht es weiter nach Sesriem. Ich freuemich 😊

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Create a website or blog at WordPress.com

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: